Download Subtitles and Closed Captions (CC) from YouTube

Enter the URL of the YouTube video to download subtitles in many different formats and languages.


Ganze Folge 1674 Der Blick nach vorn vom 13.05. Lindenstrasse   Complain

Jacks Kind ist von dir? - Hör auf.

Was wär dir das wert, wenn ich aufhöre?

Unterschreibt, bitte. Und alles wird gut.

Das Angebot ist einmalig.

Alex, wir waren uns einig. Kein Verkauf. Warum jetzt doch?

Sie lassen meine Familie in Ruhe, klar?

Wenn mich einer bedroht, setz ich mich zur Wehr.

Yussuf bedroht niemanden.

(Roland) Scheiße.

Roland?

(Roland) Iffi hat sich Sorgen gemacht um deinen Sohn.

Mit der Kamera habe ich den Araber gut im Blick.

Du lebst in einer Parallelwelt. - Ich? Ausgerechnet.

Wir möchten, dass du deine Sachen packst und gehst.

Untertitel: WDR mediagroup GmbH im Auftrag des WDR

* Stöhnen *

* Stöhnen *

* Stöhnen *

* Klopfen * Ja.

Wo bleibst du?

Welche Farbe?

Keine Ahnung. - Philipp.

Sag mal, das Craft-Beer, ist das als Geschenk gedacht?

Ich weiß gar nicht, ob ich da hinwill.

Ich wollte dich nicht verunsichern, die freut sich sicherlich.

Nee, so meine ich das nicht.

Ich meine, weil Nina garantiert auch Angelina und Alex eingeladen hat.

Auf die hab ich genauso wenig Lust wie du.

Dann könnten wir doch...

Das ist der 40. Geburtstag deiner Schwester.

Da kannst du nicht wegbleiben. - Ich weiß.

Nimm den. - Danke.

Und beeil dich. - Ja.

Was hast du? - Na, was wohl?

Hättet ihr euch nicht ein wenig zurückhalten können?

Wenigstens wegen Mila?

Sie hört dich hier im Bett und sieht mich auf dem Sofa.

Was soll sie denken? Inzest?

Ich werd besser aufpassen.

Yussuf ist mein Mann. Nicht nur auf dem Papier.

Wie romantisch.

Komisch, dass ich davon sonst nichts merke.

Glücklich siehst du nicht aus. - Das geht dich nichts an.

Schau an, ein Wildcamper.

Pfoten weg.

Ah, Gabi.

Na, passt dir das auch nicht?

Willst du mir das auch noch kaputt machen?

Roland, was machst du da? - Wie siehts denn aus?

Pionierlager?

Ihr habt mich rausgeschmissen, irgendwo muss ich leben.

Warum gehst du nicht auf einen normalen Campingplatz?

War voll.

Wenn es nach dir ginge, hätte ich hier gar nichts mehr zu suchen.

Ich bin nicht die Einzige, die das so sieht.

Ich bin da anderer Meinung. Übrigens Iffi auch.

Andy, Helga und du, ihr denkt, ihr habt die Tugend gepachtet.

Aber wehe, man ist anderer Meinung. Ruckzuck bist du obdachlos.

Widersprüchlich, oder?

Schönen Tag noch.

(Nina) Iffi ist noch mal los und besorgt mehr Geschirr.

Ich wollt fragen, ob ich dir noch was helfen kann.

Gerne, das wär total lieb.

Was ist mit dem Essen?

Wird um 6 geliefert.

Was ist das denn?

Das war Iffis Idee.

Süß.

Am liebsten würde ich das alles abblasen

und mich vor 12 im Bett verkriechen.

Hey, du beginnst ein neues Lebensjahrzehnt.

Ja, mit ner 4 davor.

Ach Süße.

Mit 20 hab ich mir ausgemalt, wie mein Leben aussehen wird,

wenn ich doppelt so alt bin.

Ich hab nen tollen Mann, 2 tolle Kinder.

Ne große Promenadenmischung.

N Beruf, in dem ich helfen kann und in dem ich respektiert werde.

Wenigstens das hat geklappt.

Da hast du mir wohl nie zugehört. - Tut mir leid.

Ich weiß, du hattest es in letzter Zeit nicht leicht.

Du? Hast du Alex und Angelina auch eingeladen?

Ja, hab ich.

Würdest du sie wieder ausladen? - Nein.

Bitte, mir zuliebe.

Sunny, es ist nicht klar, ob Angelina kommt.

Vielleicht feiert sie auch mit Nico seinen Geburtstag.

Und falls doch, wirst du es aushalten,

sie und Alex einen Abend zu ertragen.

Okay.

Samstags ist der nie im Tischlein.

Kann ich in aller Ruhe die Support-Anfragen beantworten.

Klaus... Du kochen? - Nein.

Neyla? - Die kommt erst um 14 Uhr.

Du kannst dir gerne was machen.

Kochen, du. Kein Problem.

Warten für Neyla.

Schwierige Situation.

Einerseits hat er dich geschlagen,

auf der anderen Seite ist es der Bruder von deiner Frau.

Die beiden sind schon lang sehr eng, oder? - Eng ist kein Ausdruck.

Können wir den Schrank wieder einräumen?

Ja, danke. Gerne.

Andy, Schrank einräumen. - Äh, ja.

Heute hab ich den Weg durch unser Wäldchen genommen.

Ratet mal, wer da campiert.

Wenn du schon so fragst: Roland. - Ja.

Um Himmels willen, im Zelt bei der Kälte?

Im Januar hat ihm das auch nichts ausgemacht.

Aber die Eisheiligen sind noch nicht vorbei.

Der kann das ab, der ist bestens ausgerüstet.

Er sagt, er bleibt in München wegen dem Konstantin

und dem Catering für Antonias Konfirmation.

Das kann man ja verstehen.

Wenigstens die Überwachung von Yussuf hat ein Ende.

(Gabi) Wobei, so sicher kann man sich da auch nicht sein.

Wahrscheinlich versucht der Roland jetzt,

die Spaziergänger im Park zu bekehren.

Über den Weltuntergang und die Islamisierung des Abendlandes.

Mach mal Halblang. - Hey. - Hi.

(Lea) Ist er echt so krass drauf?

Danke, dass du gekommen bist. - Zum Essen? Immer gern.

(Sunny) 2 Dumme ein Gedanke?

Ist schon bezeichnend,

dass wir uns beide an einem Samstag hinschleichen.

Ja, bezeichnend dafür, dass Alex kaputt gemacht hat.

Willst du auch nen Kaffee? - Danke, ich hab noch.

Das ist mal ne Arbeitsmoral.

Es tut mir leid, wie das letzte Woche gelaufen ist.

(Alex) Ich wollt das nicht.

Jedenfalls nicht so.

(Alex) Können wir nicht noch mal drüber reden?

* Handyklingeln *

Jetzt nicht, ich meld mich später.

(Angelina) In 2 Tagen verkaufen die beiden,

oder die ganze Straße erfährt von deiner Vaterschaft.

Hallo Schatz. Wie war deine Schicht? - Gut.

Das Café war nicht so voll wie sonst.

Hallo Mila. - Hallo.

Wegen heute Abend, ist es okay, wenn wir um 8 Uhr losgehen?

Ich komme heute Abend nicht mit.

Wieso nicht? - Ich fühle mich nicht gut.

Ich bleib lieber im Bett.

Vielleicht fühlst du dich nachher besser. - Sicher nicht.

Jetzt vertragt euch doch endlich.

Ich hab lange nicht mehr so gut gegessen.

Durch die ganze Lernerei komm ich kaum noch zum Kochen.

Oder zum Entkalken oder zum Lesen von Gebrauchsanweisungen.

Du verlässt dich sehr auf den Andy.

Und dass wir Timos Mietanteil weiterzahlen,

ist auch herrlich bequem für dich.

Lass sie. Wir haben oft darüber gesprochen.

Lea, hast du ein paar Mitbewohner zur Auswahl?

Na ja, das ist nicht so einfach. - Lea.

In einer Stadt wie München, die laufen dir doch die Bude ein.

Ich hab auch nicht gesehen,

dass irgendjemand zu dir hochgekommen wäre.

Mal ehrlich, hast du überhaupt gesucht?

Das ist so unfair.

Ihr wisst, dass ich seit Wochen für die Gesellenprüfung lerne.

Danach werd ich mich voll reinhängen, versprochen.

(Helga) Tut mir leid, Lea.

Entweder du findest bis Ende nächster Woche jemanden...

(Andy) ...oder wir treffen eine Entscheidung für dich.

Du kannst es dir aussuchen.

Ihr seid noch versorgt? - Ja, danke.

Ansonsten wendet euch an die Spezialisten. - An uns?

(Klaus) Gratulieren darf ich dir ja noch nicht.

Streich bitte das noch.

Was ist denn los? Mich ereilt es auch dieses Jahr.

Hey, grüß dich.

Neyla, kommt die noch nach? - Ihr gehts nicht so gut.

Aber ich soll liebe Grüße ausrichten.

Danke, sag ihr gute Besserung.

Und du stürzt dich jetzt ins Getümmel.

* Türklingeln *

Hey. - Hey.

Gut siehst du aus.

Danke, ich hab gehofft, dass du kommst.

Wie gehts dir? - So weit ganz gut.

Wie lange wird das gut gehen? Mit dir und Yussuf?

Hast du keine Angst, dass er noch mal ausrastet?

Nein, hab ich nicht.

Trotzdem, bleib ihm von der Pelle, sei vorsichtig.

Wann wird er abgeholt? - Er wird nicht abgeholt.

Er fliegt selbständig wieder nach Hause. Nächsten Donnerstag.

Selbständig? Dass die Behörden so ein Risiko eingehen...

Was ist, wenn er es sich anders überlegt?

Iffi, bitte nicht dieses Thema. - Okay, ich hab nichts gesagt.

Danke. * Türklingeln *

(Iffi) Wo ist denn Nico? - Zieht mit seinen Jungs um die Häuser.

Wo hast du denn Neyla gelassen? - Fühlt sich nicht so.

Schade. - Was will man machen?

(Alex) Gut schaust du aus. (Nina) Und das mit 40.

Guck mal. - Was ist denn los?

(Sunny) Nichts.

Komm. - Mhm.

Hey. * Türklingeln *

Hey.

Wo ist Neyla?

* Hupen *

Scheiß Arschloch.

Scheiße.

Was für ein endbeschissener Tag.

(Roland) Eigentlich soll man seine Tasche richtig zumachen.

Schon allein wegen der Diebe.

Ja, genau das brauch ich. Noch mehr Belehrungen.

Haben Sie nix zu tun? - Nee, grad nicht.

Scheiße.

Scheiße, der Schlüssel.

(Roland) So wird das nie was.

Super.

Wie würden Sie das denn machen?

Darf ich?

Voilà.

Wow. Danke.

Haben Sie so was immer dabei? - Standard.

Also danke. - Gerne.

* Musik *

Warum Angelina nicht eigentlich abhaut? Die langweilt sich eh bloß.

Bis Mitternacht müssen wir sie schon noch ertragen.

Ich weiß, es ist nicht der richtige Zeitpunkt, aber...

Du verlierst echt alle Skrupel.

Lass mich ausreden.

(Alex) Wenn ihr bis Montag eure Anteile verkauft,

kriegen wir 1,2 Mio. Euro.

So viel wird uns nie wieder jemand bieten.

Welchen Teil von Nein verstehst du nicht?

Wir können investieren. In ein neues Start-up.

Wir zeigen noch mal, was wir draufhaben.

(Sunny) Kann ich dich was fragen?

Wie hast du es geschafft, Alex zum Verkauf seiner Anteile zu überreden?

Wieso glaubst du, dass ich ihn überreden musste?

Weil wir 3 ohne dich immer an einem Strang gezogen haben.

Vielleicht verbindet Alex und mich ein delikates Geheimnis.

Ein Geheimnis? Welches denn?

Dieser Rioja ist sehr zu empfehlen.

Danke.

Du willst dir den Abend so richtig versauen, was?

Nee, jetzt wirds erst richtig interessant.

"Wir suchen für unseren Freund Babatunde aus Nigeria..."

* Türklingeln *

"Chefstewardess sucht..." Die wäre nie da.

"Sucht cooles Party-Girl für Best-Buddies-WG."

Nee. * Türklingeln *

Mann, Oma.

Na, hast du jemanden von unten erwartet?

Was wollen Sie?

Ich wollte dir den hier zurückgeben.

Kann man immer brauchen, und ist ein schönes Ding.

Danke.

Schönen Abend noch, Mädchen.

10!

9!

8!

7!

6!

5!

4!

3!

2!

1!

* Musik: Hildegard Knef "Für mich solls rote Rosen regnen" *

Meine Süße, ich wünsch dir, dass all deine Wünsche in Erfüllung gehen.

Jetzt die Nächsten.

(Nina) Danke, ich muss erst auftrinken.

Hast du die Musikauswahl getroffen? - Ja.

Ein bisschen melancholisch. - Komm, das geht total zu Herzen.

(Sunny) Außerdem würde ich Ninchen wünschen,

dass ihr sämtliche Wunder begegnen. - Es wird Zeit.

Danke. Philipp. - Nina, alles Gute.

Alex, mein Lieber.

Philipp, eine Frage noch. Aber nicht gleich ausflippen.

Wenn das Angebot nicht über Angelina gekommen wäre,

hättest du dann auch abgelehnt?

Er begreift es einfach nicht. - Mal ganz rational.

Was ändert sich für dich? Nichts.

Du könntest weiter als Geschäftsführer

bei Tafeltje arbeiten.

Als Angestellter. Und Sunny guckt in die Röhre.

Nein, Sunny kriegt für ihre Anteile fast 270.000 Euro.

Vergesst endlich eure scheiß Nostalgie und verkauft.

Alex.

Hat Angelina dich zum Verkauf gezwungen?

Weil du deinen Trieb nicht unter Kontrolle hattest?

Das ist jetzt bitte nicht wahr.

Die hat dich nur verführt, um dich dann zu erpressen.

Mir wird schlecht. - Angelina und ich?

Was dann? Womit setzt sie dich unter Druck?

Wenn es so ist, wie Sunny sagt, Alex, das ändert doch alles.

Wir sind beste Freunde, wir können dir vielleicht helfen.

Ich weiß, wozu Angelina fähig ist.

Alex.

Verkauft doch.

Bitte.

In Ordnung.

Verkaufen wir.

Aber dann will ich nie wieder was von dir hören oder sehen.

Also gut.

Na? War das jetzt so schwer?

(Nina) Ich ruf dich morgen an. - Okay, tschüs.

Iffi, ich helf dir gleich. Ich trink noch ein Glas Rotwein. - Okay.

(Klaus) Muss ich mir zum 40. Vorsätze fassen?

Ich will vorbereitet sein.

Ich habe nur einen. Ich begrabe meinen Kinderwunsch.

Das solltest du nicht an Zahlen festmachen.

Woran sonst?

Wieder hoffen, wieder enttäuscht werden,

ich hab keine Lust mehr.

Ich will erst mal keine Beziehung.

Weißt du, ich...

Ich hab eh ein paar Sachen, die ich erst mal klarkriegen muss.

Dafür brauch ich viel Zeit.

Irgendwann werd ich mich schon wieder verlieben.

Vielleicht hab ich in meiner 3. Ehe so viel Glück wie du.

Etwa nicht?

Unsere Ehe besteht nur auf dem Papier.

Damit Neyla bleiben kann.

Ja. Damit sie bleiben kann.

Das tut mir leid.

Wenn wir beweisen könnten,

dass Alex seine Anteile nicht freiwillig verkauft,

dann vielleicht... - Sunny.

Wir haben unterschrieben. Es ist vorbei.

Hier.

Ich hab dich damals gewarnt, euch beide.

Aber du wolltest unbedingt Angelina dabei haben.

Weil wir sonst pleite gewesen wären.

Trotzdem war das der Anfang vom Ende.

Jetzt hat sie mal wieder gewonnen.

Komm, auf unser Tischlein.

Dann noch einen.

Auf unser Tischlein.

Und auf unsere gemeinsame Zeit. - Mhm.

Wir haben das Ding echt gewuppt.

Hättest du das ganz am Anfang gedacht?

Sonst hätte ich nicht sofort zugesagt.

Sag mal,

willst du eigentlich wirklich in Amsterdam bleiben? - Mhm.

Komm mich mal besuchen. Zusammen mit Tanja.

Ist ne perfekte Stadt für verliebte Paare.

Ja.

* Musik *

(Klaus) Philipp hatte noch Bilder von der WG,

die kannte selbst ich nicht.

Oh je.

Oh Gott.

Moms 1. Besuch in Dresden. Weißt du noch? Ich bin fast gestorben.

Sie hat uns erwischt.

Nackt, mit Handschellen am Bett gefesselt.

Aber sie hat sich nichts anmerken lassen.

Wir hatten damals kaum was anderes zu tun, wir 2.

Hab ja lang genug gewartet, bis ich dich vernaschen durfte. - Du mich?

Ja.

Ich bin dir auch beim Heiratsantrag zuvorgekommen.

Ja, stimmt.

Wie das wohl mit uns weitergegangen wäre?

Ich hätte auf jeden Fall dafür gesorgt,

dass du dein Gewicht hältst.

Du hättest mir eine Diät verordnet?

Gibt auch andere Möglichkeiten. - Ja.

Aber ob die Leidenschaft all die Jahre gehalten hätte?

Ich denke schon. - Ja, vielleicht.

* Musik *

Jetzt bist du mir schon wieder zuvorgekommen.

Du könntest den 2. Schritt machen und mich nach Kondomen fragen.

Hast du Kondome? - Ja.

Gut.

* Musik *

Lea. So früh?

Also, falls Andy wieder was richten soll, wir frühstücken gerade.

Ja, macht ruhig.

Ich hoffe, du nimmst uns das nicht übel von gestern.

Lea, am Sonntagmorgen schon so früh auf? - Wie du siehst.

Was ist denn jetzt kaputt? - Nichts.

(Lea) Oma, lass mal. Ich esse gleich oben.

Mit meinem neuen Mitbewohner.

Das freut mich aber. - Und mich erst.

Setz dich hin und erzähl.

Wie hast du so schnell jemanden gefunden?

Das war reiner Zufall.

Ihr kennt ihn.

Ach, ein Er. Ein Bekannter von dir.

Nein, aber ein Verwandter von dir.

Roland Landmann.

Oh weia.

(Klaus) Bier, Sekt und Gin.

Ich hätte das Tonic weglassen sollen, was?

Du hättest rein gar nichts weglassen sollen.

Oh, Viertel nach 9, ich muss los.

Antonia ist sicher noch bei ihrer Freundin, und Iffi schläft noch.

Hey.

(Iffi) Ich dachte, wir treffen uns zum Brunchen.

Anlässlich des Muttertages.

Das Stichwort ist "Verehrung", merk dir das.

Okay, dann heut Nachmittag, um 3. Ja, tschüs.

Das war wunderschön. - Fand ich auch.

Nina?

(Neyla) Klaus?

Morgen.

Habt ihr durchgefeiert?

Ja. Na ja.

Du hast mit Nina geschlafen.

Ja.

Du bist eifersüchtig? - Unsinn.

Ich finde nur, du hast dich sehr schnell getröstet.

Du hast mir doch gesagt, dass du zu Yussuf gehörst und dass mich

deine Ehe nichts angeht. - Und du hast das akzeptiert.

Komm, lassen wir das Thema.

Eins würde mich schon noch interessieren.

Unterdrückst du deine Gefühle oder hast du mich nie geliebt?

Klaus, ich liebe dich immer noch. Aber macht es das besser für dich?

Copyright WDR 2018

Download Subtitles Download Video Download Audio

↑ Return to Top ↑




ContDict.com - contextual dictionary