Download Subtitles and Closed Captions (CC) from YouTube

Enter the URL of the YouTube video to download subtitles in many different formats and languages.


Folge 2116 Familienzusammenhalt (Dahoam is Dahoam v. 15.05.)   Complain

.

Spinnst du? Zieh dir sofort was an.

Zieh was an!

Liebeskummer ist scheiße, oder?

Die Leute müssen nur sehen, wie groß unsere Liebe ist.

Das werd ich allen zeigen.

Ich hab keine Gefühle für dich.

Abgesehen davon bin ich mit Leib und Seele Pfarrer.

James ist verunglückt?

Der Unfall hat sie so traumatisiert, dass sie nicht darüber reden konnte.

Sie hat ihre Trauer anders kanalisiert.

"Weißt du, wie es ist, wieder einen geliebten Menschen zu verlieren?

Es macht keinen Sinn mehr."

Simon und ich wollen dir helfen. - Marie! - Mach endlich auf!

* Titelsong: *

Dahoam is Dahoam.

Da komm ich her. Da will ich wieder hin.

Dahoam is Dahoam.

Dort, wo ich jeden auf der Straße kenn.

Da kannst du jeden Menschen fragen.

Er wird dich anschauen und dir sagen:

Dahoam is Dahoam.

Dahoam is Dahoam.

Da komm ich her. Da will ich wieder hin.

Dahoam is Dahoam.

Marie! Mach endlich die Tür auf!

Was machst du denn da?

Soll ich den Doktor holen?

Nein, ich glaub, das ist nicht nötig. Aber vielleicht einen Verbandskasten.

Endlich geht mal wieder was. Mich juckt's schon wieder im Fuß.

Du hast den Kleinen hoffentlich richtig heiß gemacht.

Der kann's kaum erwarten. - Gut, heute Abend ist er fällig.

Servus zusammen.

Wenn man vom Teufel spricht. - Grüß dich.

Da, den brauchst du heut Abend.

Heut Abend schon? - Sag bloß nicht, dir geht die Düse?

Freilich nicht.

Aber bist du sicher, dass ich mit deinem Mega-Schlitten fahren soll?

Das hab ich dir versprochen.

Mach mir keine Schande. Die Kiste hat noch nie verloren.

Keine Angst, noch mal verlier ich sicher nicht.

Erst recht nicht gegen den Vögi. - Das werden wir sehen.

Brauchen die mich drüben?

Nein, die Oma hat gemeint, sie kommt mit den paar Leuten alleine klar.

So schade, dass wir's gestern wieder nicht geschafft haben,

die Tageskarte zu besprechen.

Weil du deine Tochter nicht im Griff hast

und sie mal wieder nicht rechtzeitig ins Bett gebracht hast.

Was soll das denn heißen?

Nix, bloß, dass es vielleicht gut ist, dass ich das heute übernehm.

Dann können wir nachholen, was wir gestern verpasst haben.

Da bin ich gespannt, wie du das anstellen willst.

Dir ist schon klar, wie chaotisch das jetzt immer war abends

mit der kleinen Hexe? - Ja.

Außerdem hat sie morgen schulfrei. - Ich weiß.

Also gut, raus mit der Sprache:

Was für einen sicheren Plan hast du, dass du Emma heute ins Bett kriegst?

Also gut: Du hast doch gesagt, dass sie morgen frei hat.

Also werd ich ihr vorschlagen, dass sie so lange aufbleiben darf,

wie ein Erwachsener.

Wenn sie sieht, dass das, was wir machen, total langweilig ist,

dann ... - Das ist schon der Plan?

Sie wird vor Langeweile freiwillig ins Bett gehen.

An Selbstbewusstsein mangelt's dir nicht.

Ich lass mich überraschen.

Und dann ...

So, jetzt lass ich euch ein bisserl allein.

Der Simon hat mir erzählt, warum du das gemacht hast.

Und auch, was mit James passiert ist.

Marie, das tut mir so leid,

ich hatte keine Ahnung, wie dreckig es dir geht.

Warum hast du denn nix gesagt?

Ich bin dein großer Bruder, ich bin immer für dich da.

Nachdem James im Pool auf der Party ertrunken ist,

hat's einfach so verdammt weh getan.

Der Schmerz wollte auch nicht weggehen.

Und da hast du dann mit dem Ritzen angefangen?

Wenn ich mir selber weh tue, dann unterdrückt der Schmerz im Arm

den Schmerz in mir drin, zumindest eine Zeit lang.

Es tat auch gut, mit Simon drüber zu reden.

Er hat immer die richtigen Worte gefunden.

Dann hab ich angefangen, ihn mit anderen Augen zu sehen.

Wenn er da war, ging's mir sofort besser.

Ich dachte schon, wir sind seelenverwandt.

Es hat sich angefühlt wie mit James.

Dann hab ich mir eingeredet, dass es Simon genauso geht.

Und als er mir klar gemacht hat, dass er nichts von mir will,

da bin ich durchgedreht.

Gott, mir ist das so peinlich. Das muss total bescheuert klingen.

Nein, das tut's überhaupt nicht.

Marie, das wird alles wieder gut, das versprech ich dir.

Jetzt rufen wir erst mal gemeinsam die Mama an und erzählen ihr alles.

Ja? - Die ist doch auf dem Ärztekongress in Genf.

Das macht nix. Empfang hat sie da trotzdem.

Und dann?

Dann soll sie im Internat anrufen

und sagen, dass du erst mal bei uns bleibst. Dann sehen wir weiter.

Ja?

Ist schon hübsch, die Vicky.

Wenn sie lacht, kommt sie nach mir.

Wenn sie grantig ist erst ... - Da schaut sie klar wie die Uri.

Grüß euch. - Grüß dich. - Grüß dich.

Bist du fertig mit Aufräumen? - Freilich. Einer muss ja

die Arbeit machen, wenn ihr zwei ständig Kaffeepause macht.

Für mich bitte auch einen.

Je größer er wird, desto frecher wird er.

Bald spuckt er uns beiden auf den Kopf. - Beim Flori geht's schon.

Werd du übermorgen mal 18 und mach den Führerschein.

Kein Problem, laut dem Fahrlehrer bin ich ein Naturtalent.

Ganz der Vater halt.

Der wird nicht wissen, dass du mit dem Papa geübt hast.

Wenn's mir Spaß macht.

* Handy klingelt. * - Ja, Preissinger?

Ja, einen kleinen Moment bitte.

Das dauert ein bisserl, kannst du für mich mitzahlen?

Ja. - Ich hab mich schon wegen Ihrem Wagen erkundigt.

Du bist aber nicht wieder allein gefahren, oder?

Glaubst du, ich bin blöd? - Ich mein ja nur.

Wenn sie dich da erwischen, war's das erst mal mit dem Lappen.

Das ist mir schon klar.

Was hast du jetzt genau mit ihm vor?

Alles dokumentieren: Wie er illegale Autorennen fährt, und das für Geld.

Deine Handykamera ist gut, oder?

Logisch. - Heute Abend darf nix schiefgehen.

Vögi weiß Bescheid, oder?

Ja. Der macht's spannend und lässt ihn kurz vor Schluss vorbeiziehen.

Wichtig ist, ihn beim Aussteigen gut draufzukriegen, beim Feiern.

Wenn wir ein gutes Druckmittel in der Hand haben,

geht ihm der Arsch auf Grundeis und dann sucht er jemand,

der ihm aus der Patsche hilft. - Und der heißt Flori Brunner.

Ganz genau. Dann zahl ich ihm endlich heim,

dass ich wegen ihm zwei Jahre im Knast war.

Schönen Abend, allerseits. - Servus, Emma.

Grüß dich. Sagst du Gute Nacht?

Nein, ich darf heute so lange aufbleiben, wie ich will.

Hat Gregor gesagt.

Na ja, wenn morgen schulfrei ist ...

Was machen wir heute noch Cooles?

Was man jeden Abend macht: Gläser polieren, Theke wienern,

Bestellungen aufnehmen, abkassieren, Getränke einschenken,

und wenn wir damit durch sind, das Ganze von vorne.

Magst du mir helfen?

Das hab ich schon oft gemacht, das ist total langweilig.

So ist das Erwachsenen-Dasein.

Auch wenn die Arbeit fad ist, muss sie gemacht werden.

Gell, Männer? - So schaut's aus. - Das Leben ist kein Ponyhof.

Da.

Sehr gut, drei Leute. Spielen wir eine Runde Karten?

Von mir aus. - Ja. - Ich bin dabei.

Kann ich mitspielen, Flori? - Musst du nicht ins Bett?

Nö. - Mitspielen wird schwierig. Schafkopfen ist nicht einfach.

Einen Ersatzspieler könnten wir brauchen.

Genau. Hock dich her, schau zu.

Okay. - Moment mal. Wolltest du mir nicht beim Arbeiten helfen?

Nö.

"Gut, dass nix noch Schlimmeres passiert ist."

Das können Sie laut sagen.

Ich hätt einfach nicht so lange warten dürfen,

den Angehörigen Bescheid zu sagen.

Ich hab gemeint, ich schaff es alleine, der Marie zu helfen.

"Da haben Sie die Situation wohl unterschätzt."

Na ja, das Wichtigste ist jetzt,

dass sie wieder einen Halt im Leben findet.

Das geht am besten in der Familie.

"Das glaub ich auch."

Danke noch mal für Ihren Beistand, Herr Generalvikar.

"Kein Problem, jederzeit. Wiederschauen."

Wiederhören.

* Handy vibriert. *

"Lieber Simon, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.

Es tut mir alles so unendlich leid.

Danke, dass du immer für mich da warst.

Selbst, als ich dich in diese blöde Situation gebracht hab.

Ich werd mir jetzt helfen lassen und hoffe, du kannst mir verzeihen.

Wenn nicht jetzt, dann vielleicht irgendwann mal. Marie"

Gut, Männer. - Du hättest besser mischen können.

Das sagt der Richtige.

Wer hat denn vorher dem Mike ein Eichel Solo ausgeteilt?

Damit seid ihr Schneider.

Ich versteh gar nix mehr. Warum ist man ein Schneider?

Das sagt man, wenn man nicht genug Augen hat.

Also: Schneider, drei Laufende. 50 Cent bitte.

Genau deshalb müssen sie jetzt so viel zahlen. Gell?

Spielt ihr immer mit so wenig Geld?

Ja, das kann trotzdem teuer werden. Gell, Onkel Hubert?

Da kannst du dein Taschengeld verbessern.

Mit den paar Münzen?

Mit ein bisserl Talent werden da schnell mehr Münzen draus.

Talent vermissen wir bei dir und dem Stadlbauer heute komplett.

Du hast nur Glück gehabt.

Also geht's jetzt um Glück oder um Talent?

Emma, magst du nicht langsam ins Bett gehen?

Nein, lieber helf ich dir. - Dann kannst du gleich anfangen.

Ist Schafkopfen nicht so spannend, wie du dachtest?

Nein. - Wie, Schafkopfen ist nicht spannend?

So ein Schmarrn. Sag mal Emma, wie lange wohnst du schon da bei uns?

Lang, wieso?

Eben. Da geht das nicht, dass du nicht schafkopfen kannst.

Komm, du spielst jetzt mit mir zusammen.

Wirst sehen, du lernst das in Nullkommanix. Geh her.

Wir zwei ziehen jetzt die anderen richtig ab.

Wir spielen jetzt ein sogenanntes Herz Solo.

Hauptsache, wir spielen mal.

Schön, dass du's so schnell geschafft hast.

Ist doch klar.

Hallo, Mama.

Ach, Kind.

Es tut mir so leid, dass ich in der schweren Zeit nicht für dich da war.

Ich dachte immer, es geht dir gut in England.

Wenn ich gewusst hätt, dass alles anders ist ...

Ich hätte auch schon viel früher davon erzählen müssen.

Aber ich wollt dir nicht zur Last fallen.

Nach James' Tod hab ich mich so alleine gefühlt.

Ich wusste mir nicht anders zu helfen.

Die ganze Zeit wusste ich nicht mal, dass du einen Freund hast.

Wie auch, wenn ich dir nichts davon erzählt hab.

Nachdem dein Vater und ich uns scheiden haben lassen,

war ich nur mit mir selbst beschäftigt.

Da hab ich mich viel zu wenig um dich gekümmert.

Aber eins sollst du wissen: Ich hab dich sehr, sehr lieb.

Ich hab dich auch lieb, Mama.

Ich setz noch 50 Euro auf den Vögi. - Ich auch. - Sauber.

Also, viel Glück. - Das wirst eher du brauchen.

Viel Glück.

Mach mir ja keine Schande.

Wie denn, es hat ja keiner auf mich gesetzt.

Bin ich etwa keiner, oder was? - Echt jetzt?

Logisch, ich wett doch nicht gegen meine eigene Kiste.

Wir checken die Strecke und erwarten euch im Ziel.

Du zeigst allen, was du wirklich drauf hast.

Und von dem Geld, das ich gewinn, machen wir zwei eine fette Party.

Das klingt nach einem Plan.

Viel Glück. - Danke.

"Damit hatten Lilli und Nina den Fall von Schloss Bratzenstein gelöst.

Doch als sie nach Hause kamen,

blinkte ihr Anrufbeantworter bereits erneut.

Am nächsten Tag sollte ein weiteres Abenteuer auf sie warten."

Na geht doch.

Ein Königreich für ein Bett.

Pst.

Operation erfolgreich, Patientin schläft.

Erfolgreich? Um kurz vor zwölf?

So viel zum Thema, dass wir wieder mal die Tageskarte besprechen können.

Bedank dich beim Flori, der ist mir in die Parade gefahren.

Aber was Gutes hat's trotzdem gehabt. - Aha. Und was?

Unsere Kleine hatte ihr erste Lehrstunde in Schafkopfen.

Ah. Super.

Aber morgen geht sie wieder ganz brav und langweilig um acht ins Bett.

Aye, aye, zu Befehl.

Aber jetzt schau ich mir drüben

noch ein, zwei Folgen von meiner Lieblingsserie an.

Das hab ich mir verdient. - Ich will auch Serie gucken.

Dann wünsch ich euch viel Spaß beim Seriengucken.

Ich bin in Emmas Zimmer, weil ich brauch jetzt meinen Schlaf.

Gute Nacht.

Erwachsensein ist echt cool. Darf ich das jetzt immer?

Freilich.

Und morgen in der Früh geht's gleich weiter.

Der Wahnsinn!

Yes, man!

Preissinger. - Ich glaub, ich spinn.

Danke. - Gratuliere.

Das hätt ich nicht gedacht.

Das nächste Mal setz ich auf dich und deinen heißen Reifen.

Gratulation. - Danke.

Ich hab dir ja gesagt, die Kiste verliert nix.

Der Fahrer spielt schon auch eine kleine Rolle.

Vögi, auf geht's, gratulieren gehört sich für einen guten Verlierer.

Gratuliere. - Danke, Vögi.

Aber ich will eine Revanche, und dann pack ich dich.

Das sehen wir, wenn's so weit ist.

Hast du alles drauf gekriegt? - Ich glaub schon.

Das war nicht einfach bei dem ganzen Trubel.

Schick's mir am besten gleich. - Gut.

Kann's sein, dass es gestern ein bisserl später geworden ist?

Das ist fies. Wieso musst ich so früh aufstehen?

Ich hab doch gar keine Schule.

So ist das nun mal.

Erwachsene müssen früh aufstehen und ihre Arbeit machen,

auch wenn man spät ins Bett gegangen ist.

Ich will auch einen Kaffee.

So weit kommt's noch.

Dann musst du schauen, wie du ohne Kaffee wach wirst.

(Gregor) Hey.

Das möcht ich sehen.

Was soll das heißen?

Meinst du, ich schaff den Tag nicht ohne Kaffee?

Ja, genau das mein ich.

Guten Morgen erst mal. - Guten Morgen.

Dein Erziehungskonzept funktioniert super.

Hey.

Noch einen Kaffee, Ella? - Gern.

Alles okay bei dir?

Nein, nix ist okay.

Immer denk ich bloß an mich selber.

Neben meiner Praxis in Rosenheim

will ich als Ärztin ohne Grenzen die Welt retten.

Dabei hab nicht mal eine Ahnung, wie's meiner Tochter geht.

Mama, wie hätt man das denn merken sollen?

Die Marie hat sich bloß ihrer Freundin anvertraut.

Und am Telefon sagt sie immer, es passt alles.

Trotzdem, als Mutter muss ich so was merken.

Ich hab sie im Stich gelassen.

Und das verzeih ich mir nicht.

Morgen. - Marie.

Mama, ich wollt einfach selber mit allem klarkommen.

Du brauchst dir keine Vorwürfe machen.

Doch, mach ich.

Weil es stimmt, was ich gesagt hab.

Aber so geht das nimmer weiter.

Und du sollst auch nicht mit allem selber klarkommen.

Was hältst du davon, wenn ich vorerst nimmer in der Weltgesichte rumreis

und mich nur um meine Praxis kümmer?

Und du ziehst zu mir.

Ist das dein Ernst?

Natürlich nur, wenn du das willst.

Aber was ist dann mit deinem Ärztekongress in Genf?

Der läuft auch ohne mich weiter.

Das Wichtigste ist, dass es dir so schnell wie möglich besser geht.

Und, was sagst du?

Bist du einverstanden?

Einverstanden.

Weißt du, was ich jetzt brauch?

Einen richtig starken Kaffee.

Und so wie du ausschaust, brauchst du den auch.

Wo ist die Emma? Ich hab ihr Frühstück gemacht.

Wer erwachsen sein will, muss auch arbeiten.

So ist das Leben.

Sie ist im Nebenzimmer und faltet Servietten.

Komm mal mit.

Tja, dann hat meine Methode doch noch funktioniert.

Aber einen halben Tag zu spät.

Das schaff ich schon noch ein zweites Mal.

Und dann einen halben Tag früher, du wirst schon sehen.

Da bin ich ja gespannt.

Dann werd ich sie mal rauftragen. - Hey.

Sollte dir das jetzt gelingen und in der Gaststube nicht so viel los sein,

dann könnten wir zwei ja ...

... die Tageskarte besprechen.

Tageskarte besprechen? Da will ich mitmachen.

Wie wär's mit Käsespatzen?

Muss man die Luftfilter tauschen?

Nein, ich glaub, der geht schon noch.

Darf's für die älteren Herrschaften die erste Kaffeepause sein?

Immer doch.

Ich dachte, du verpennst. Gestern ist's spät geworden.

Wer feiern kann, kann aufstehen. - Das ist ja ganz was Neues.

Habt ihr was zu tun für mich? - Freilich, Auto saugen.

Was Spannenderes habt ihr nicht?

Das ist mein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk.

Weißt du schon, wie du feierst? - Noch nicht.

Wie wohl? So lang um die Häuser ziehen,

bis du nimmer weißt, dass du Geburtstag hast.

Der muss nicht alles wie du machen. Du kannst ja deine Freunde einladen.

Was ist denn jetzt los?

Guten Morgen. - Grüß Gott.

Kann ich Ihnen helfen?

Eine Gruppe veranstaltet hier in der Gegend illegale Autorennen.

Gestern Nacht hat bei der Landstraße bei Martelskirchen

wieder eins stattgefunden.

Was hat das mit uns zu tun?

Wir haben gehofft, dass Sie uns das sagen könnten.

Wir haben nicht nur Reifenspuren gefunden,

sondern auch eine Visitenkarte von Ihnen.

Können Sie uns das erklären?

* Wiehern *

Meine neue App, die hab ich grad runtergeladen.

Ich glaub, die hat keinen Sound, den's nicht gibt.

Was? Ich soll aufhören?

Warum?

Also ich find das saugeil.

So ein Schmarrn, damit geh ich doch keinem auf die Nerven.

Untertitelung: BR 2018

Download Subtitles Download Video Download Audio

↑ Return to Top ↑




ContDict.com - contextual dictionary